headerimage: 

MR Grün- und Winterservice GmbH
MR Böblingen-Calw e.V

Kostenträger

Wer trägt die Kosten für die Haushaltshilfe?

 

Haben Sie einen Anspruch auf Haushaltshilfe? Dann müssen Sie für die Kosten, die durch die Haushaltshilfe entstehen, in der Regel nicht selbst aufkommen.

Es gibt unterschiedliche Einrichtungen, die den Großteil* der anfallenden Kosten für Sie übernehmen. Welcher Kostenträger für Sie einspringt, richtet sich nach Ihrer spezifischen Familiensituation.

 

Die gesetzliche Krankenkasse* übernimmt die Kosten für die Haushaltshilfe…

  • bei stationärem oder teilstationärem Krankenhausaufenthalt
  • bei akuter Erkrankung
  • bei psychischer Erschöpfung
  • wenn ein Elternteil zur Begleitung eines Kindes stationär aufgenommen wird und zuhause weitere Kinder unter 12 Jahre unversorgt sind
  • bei Problemschwangerschaften
  • bei Mehrlingsschwangerschaften und nach Mehrlingsgeburten
  • bei Erkrankung des Säuglings oder der Mutter nach der Entbindung

 

Die Rentenversicherung* bezahlt die Haushaltshilfe bei…

  • Rehabilitationsmaßnahmen, z.B. im Falle einer Anschlussheilbehandlung oder eines Kuraufenthaltes

 

*Bei Haushaltshilfeeinsätzen über die gesetzliche Krankenkasse oder die Rentenversicherung gilt, dass Sie vom jeweiligen Kostenträger über eine Zuzahlung an den entstehenden Kosten beteiligt werden. Diese Zuzahlung beträgt zwischen 5 und 10 Euro pro Einsatztag (Stand: Mai 2014). Einen Ausnahmefall stellen Haushaltshilfeeinsätze aufgrund von Schwangerschaft dar. In diesem Fall werden die Kosten zu 100% vom Kostenträger übernommen.

 

Das Jugendamt bzw. die wirtschaftliche Jugendhilfe trägt die anfallenden Kosten, wenn…

  • das Leistungsspektrum der Krankenkasse erschöpft ist
  • die von der Krankenkasse genehmigte Stundenanzahl nicht ausreicht
  • die haushaltsführende Person (Mutter oder Vater) gestorben ist
  • die Haushaltsführung erlernt werden soll
  • das Kindswohl gefährdet ist

 

Gibt es ein akutes Problem in Ihrer Familie, jedoch keinen Kostenträger, der für diese Problematik einspringt? Dann besteht die Möglichkeit, dass ländliche oder kirchliche Stiftungen einen Anteil der Kosten für die Haushaltshilfe übernehmen.

Speziell für Beamte gilt, dass die Beihilfe des Bundes oder des Landes unter bestimmten Voraussetzungen den Großteil der anfallenden Kosten übernimmt.

Neben den genannten Möglichkeiten steht es Ihnen natürlich frei, die entstehenden Kosten gänzlich selbst zu tragen.

 

Sind Sie sich unsicher, wer in Ihrem Fall die Kosten des Haushaltshilfe-Einsatzes übernimmt? Zögern Sie bitte nicht unsere Einsatzleitung um Rat zu fragen!  

 

Informieren Sie sich über die Vorgehensweise bei der Beantragung einer Haushaltshilfe...